Marco Werner gewinnt am Salzburgring im ChromeCars Tojeiro

Am Wochenende setzte Britec Motorsports erstmals den ChromeCars Tojeiro EE1 bei der Dunlop A Gentle Drivers Trophy ein. In dieser FHR Serie fahren Autos der 50er und 60er Jahre. Eine schöne und bunte Mischung vom Porsche 356 über Ferrari 306S Dino, Morgan, Austin Healey und den schnellen Lotus 23, Jaguar Lister, Cobra, waren am Salzburgring am Start und begeisterten auch mit tollen Positionskämpfen die Zuschauer, die leider nur per Lifestream zu schauen konnten, da an der Strecke noch keine Zuschauer erlaubt waren.

Mit dem Lifestream hat der Veranstalter des erstmals ausgetragenen Motorsportvfestivals einen tollen Fan Service geleistet. Es waren teils über 6000 Fans im Lifestream und haben die Rennen verfolgt. Dort konnten die Fans auch Rennen zur Formel 3 und den Tourenwagen Classiks ansehen.

Bei der Dunlop A Gentle Drivers Trophy stellte Marco Werner den Tojeiro Ford am Samstag im Regen mit eindrucksvollen Drifts auf die Pole Position. Das war schon mal ein guter Auftakt für das Ex Jackie Stewart Auto, das Anfangs der sechsziger Jahre auch in Le Mans am Start war. Ein absolut originales Einzelstück, welches im Millionen Bereich liegt und immer ein Zuschauer Magnet sein wird.

Werner setzte sich in Lauf eins an die Spitze und konnte sich in Runde drei absetzten. Anfangs machte Armin Zumtobel im Porsche 906 noch mächtig Druck, verlor aber bei den ersten Überrundungen an Boden auf den Le Mans Sieger. In Runde vier kam die rote Flagge, da Zumtobel mächtig abgeflogen war. Er kam selbständig aus dem Auto heraus, hat aber ein Knieverletzung davongetragen. «Wir alle wünschen Armin einen schnelle Genesung und sind froh, daß er den Unfall überhaupt so überstanden hat,» sagte ein sichtlich geschockter Marco Werner. Lauf eins wurde nach dem Unfall komplett abgebrochen und nicht gewertet.

In Lauf zwei das gleiche Bild. Von der Pole aus, setzte sich Werner im ChromeCars Tojeiro EE1 an die Spitze und hatte diesmal in den ersten drei Runden Felix Haas im Nacken. Werner konnte sich aber im Verlauf gute acht Sekunden absetzten und siegte vor Gearg Hallau im Lotus 23 und Markus Jörg im Lotus Eleven. Felix Haas musste seinen sicheren zweiten Gesamtrang in der vorletzten Runde aufgeben. Hallau und Jörg begeisterten vorher die Zuschauer am PC mit einem tollen Duell um Platz drei, woraus für Hallau noch der zweite Gesamtrang wurde.

Fotocredit: KH Saarland und ChromeCars

Menü